für Frauen

Ein Buchtipp von Stefanie Glasner

Nichts weniger als ein Wunder • Martin Zusak

Nichts weniger als ein Wunder

Der Roman “Nichts weniger als ein Wunder” handelt von den Beziehungen von 5 Brüdern im Teenageralter untereinander. Ihre Situation ist deshalb außerordentlich, weil sie die Krebserkrankung und den Tod ihrer Mutter verkraften müssen. Jeder hat seine eigene Strategie mit dem Verlust zurecht zu kommen, was dazu führt, dass eine Reihe von Tieren das Haus und den Garten mit den Kindern teilen. Es handelt sich bei diesem Text nicht um einen Krimi, obwohl die Burschen ihren Vater Mörder nennen. Er verfällt nach dem Tod seiner Frau in eine tiefe Depression und verlässt seine Söhne. Diese wachsen unter der Obhut ihres ältesten Bruders – der frühzeitig die Schule verlässt, um das notwendige Geld zu verdienen – auf.  Sie gehen nicht immer zartfühlend miteinander um, im Gegenteil, es gibt eine Menge Brutalität und Gewalt. Aber wenn es darauf ankommt, können sie sich immer aufeinander verlassen.

Daneben gibt es auch drei rührende Liebesgeschichten, die dazu einen Ausgleich schaffen.

Welche Rolle spielen ein Klavier, eine alte Schreibmaschine und die griechischen Götter dabei? Versöhnen sich die Burschen mit ihrem Vater? Wie gehen die Liebesbeziehungen aus? Lesen Sie selbst nach.
Der Australier Martin Zusak mit österreichisch-deutschen Wurzeln ist unter anderem auch für sein Buch “Die Bücherdiebin”  bekannt geworden.

Beide Bücher können in der Öffentlichen Bücherei Passail ausgeborgt werden.